Paracelsus-Apotheke Chemnitz
Caring for your health and wellness!

Carl-von-Ossietzky-Straße 161
09127 Chemnitz
(Gablenz / Beimlergebiet)
phone: 0371 - 722143
fax: 0371 - 7259521
email: paracelsus-apotheke(at)gmx.de

Please choose your
Seite in deutsch language page in english

We are accensible for
you personally :
Mo - Fr: 8 a.m. -   6 p.m.
       Sa: 8 a.m. - 12 p.m.

Counter

The actual weather
in Chemnitz-Gablenz
Pollen forecast for Chemnitz-Gablenz:

BSW bonus club logo

September 2012 - Thema des Monats:
Pharmaceutical residues in the aquatic environment
(Not yet translated)

3rd of September 2012: Unsere Gewässer müssen vor Chemikalien geschützt werden. So existiert seit 2000 eine Europäische Wasserrahmenrichtlinie, in der Höchstmengen für einige Stoffe in Gewässern festgelegt sind. Diese Liste soll in diesem Jahr um 15 Stoffe erweitert werden. Erstmals sollen drei Arzneimittel in diese Liste aufgenommen werden. Es handelt sich um zwei Hormone sowie das weit verbreitete Schmerzmittel Diclofenac. Alle drei Substanzen schädigen bestimmte Fische, führen zu deren Populationsrückgang und bedrohen auch andere Tierarten durch die komplexen Zusammenhänge in der Nahrungskette. Die Aufnahme der Substanzen in die Liste zum Schutz der Gewässer ist demzufolge ein wichtiger Schritt für den Umweltschutz; stellt jedoch nur einen Anfang dar. Arzneimittelrückstände in Gewässern sind leider keine Seltenheit mehr. Über Ausscheidungen von Patienten und fälschliche Entsorgung von Arzneimitteln über Toilette oder Waschbecken gelangen diese in Flüsse und Seen, da Kläranlagen bislang keine Filtermöglichkeiten für diese Stoffe besitzen. Eine weitere Quelle liegt in der Landwirtschaft.

Wir appellieren daher an unsere Patienten, Arzneimittel - ob flüssig oder fest - nie über Toilette oder Waschbecken zu entsorgen. Laut Empfehlung der Bundesregierung sollen Arzneimittel über den Hausmüll entsorgt werden. Am besten wirft man die Altarznei am Tag der Müllabholung gut verschlossen in den Container, um den Zugriff durch Kinder zu verhindern. Auch die Abgabe am Schadstoffmobil ist möglich, die Termine für September 2012 finden Sie hier. Ein einheitliches Arzneimittelrücknahmesystem über Apotheken wie es bereits einmal existierte, wäre die beste Lösung. Doch scheitert dies v.a. an fehlenden Investitionen der Kommunen. Investitionen in die Umwelt sowie die Gesundheit von Mensch, Tier und Pflanze, die sich mit Sicherheit lohnen.

Literatur:
Anna Hohle: Arzneimittelrückstände - EU will Gewässer schützen, PZ 34, 2012, S.8-10.

SLie

August 2012 - issue of the month:
sporting injury - P.I.C.H.

Kompresse
4th of August 2012: In summer, beaches and meadows attract many sports enthusiasts for beach volleyball, football & Co. Especially ball games pose a high risk of injury. There are often blunt injuries without damage to the skin. These are all ahead bruises and sprains, often associated with a haematoma. Considering the P.I.C.H. rule for the treatment of the affected person, you can improve the chances of recovery:

P - Pause: The patient should initially avoid physical strain
I - Ice: The immediate cooling (ice spray, cold compress, cooling gel) reduces the leakage of fluid from damaged blood vessels into the surrounding tissue. The resulting swelling is therefore mitigated. The cooling has an analgesic effect, too. Never place cold compresses directly onto the skin to avoid frostbite.
C - Compression / Compression: In order to stabilize a sprained joint and to reduce the swelling as much as possible, an elastic compression bandage is applied.
E - Elevation: the detumescence is advanced by placing the affected body part higher than your heart.

Pain relieving gels from the pharmacy are also effective anti-inflammatory and should be applied thick enough several times daily depending on symptoms. Even herbal supplements on comfrey or arnica based alleviate symptoms and improve healing. Certain painkillers as well as enzyme preparations are additionaly used for severe pain and inflammation. For muscle strains immediate treatment should be carried out according to the P.I.C.H. scheme. The muscle should not be massaged; When needed, NSAIDs should be used locally and/or orally.
Going to the doctor is strongly advised for severe sprains or persistent symptoms. It could be a torn ligament, which if untreated, can lead to permanent joint instability. Also to exclude a broken bone an x-ray examination by a physician is necessary.
Do you have any questions on this subject or need help on other health issues? Let us help you during our regular opening times in our pharmacy.
Literature:
Stumpfe Verletzungen - Kühlen, schonen und komprimieren, Apotheken-Depesche 19. issue, 7-8/2012, pp. 6-7.

SLie / translation: TLie

July 2012 - issue of the month:
Protect yourself against ticks!
(Not yet translated)

Zeckenwarnung
1st of Juli 2012: Naturliebhaber kommen nicht selten mit unliebsamen Zecken, auch als Holzbock bekannt, in Berührung. Meist bemerkt man ihren "Biss" nicht und wundert sich nach Kurzem über eine rötliche Hautveränderung ähnlich eines Stiches. Sollte die Zecke Erreger der Borreliose oder der Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) in sich getragen haben, ist die Gefahr hoch sich angesteckt zu haben.
Borreliose, auch Lyme-Krankheit genannt, wird durch Bakterien der Gattung Borrelia verursacht. Das typische erste Anzeichen ist eine "Wanderröte", die jedoch nicht in allen Fällen auftritt. Nach einigen Wochen können sich verschiedenste Krankheitszeichen bemerkbar machen. Im chronischen Stadium mit z.B. "Lyme-Arthritis" ist die Behandlung meist schwierig. Je nach Stadium und Schwere der Erkrankung werden vom Arzt diverse Antibiotika verordnet. In der Entwicklung befindet sich ein antibakterielles Gel, welches jedoch kurz nach dem Entfernen der Zecke aufgetragen werden müsste. Diese Art der Anwendung könnte die Nebenwirkungen von einzunehmenden Antibiotika reduzieren. Antibiotika helfen allerdings nicht wie häuftig irrtümlich angenommen gegen FSME.
Für die durch Viren verursachte FSME gibt es derzeit keine spezifischen antiviralen Medikamente. So erfolgt die Behandlung symptomatisch anhand der auftretenden Beschwerden. In schweren Fällen kann es zum Tod des Patienten kommen. Dieser Erkrankung durch eine Impfung Vorzubeugen ist demzufolge für Menschen von Bedeutung, die sich oft in der freien Natur aufhalten und / oder Urlaub in FSME-Gebieten machen. Einige Krankenkassen übernehmen in bestimmten Fällen die Kosten für die Impfung. Sprechen Sie am Besten mit Ihrem Arzt darüber. Bei uns können Sie u.a. im Rahmen einer individuellen Reiseberatung Informationen zu Impfempfehlungen für die unterschiedlichsten Urlaubsgebiete erhalten.

Fazit: Die beste Behandlung zeckenübertragener Krankheiten ist, die Zecke gar nicht erst an die Haut zu lassen. Schützen Sie sich im Garten, beim Spazieren, Joggen, Mountainbiken und Wandern durch ein zeckenabwehrendes Spray. Wir halten verschiedene Sprays für Sie bereit und finden gern gemeinsam mit Ihnen den passenden Schutz.

SLie

May/June 2012 - issue of the month:
concentrate more easily - remember things better
(Not yet translated)

3rd of May 2012: Liebe Freunde und Kunden unserer Paracelsus-Apotheke,
(Not yet translated)

Einladungslogo immer mehr Menschen erkennen, wie unverzichtbar wichtig die Gehirngesundheit ist. Ein erfreuliches und erfolgreiches Leben, privat, mit Freunden oder im Beruf ist entscheidend mit einer guten geistigen Leistungsfähigkeit verbunden. Viele Menschen möchten daher etwas unternehmen, damit das Gehirn länger gesund bleibt und gut arbeitet.

Mit unserer Aktion „Leichter konzentrieren – sich besser erinnern“ möchten wir Sie auf Möglichkeiten aufmerksam machen, die Leistungsfähigkeit des Gehirns gesund zu halten und zu verbessern.

Im Rahmen einer persönlichen Einzelberatung am 27. Juli bieten wir Ihnen an, mit einem ausgebildeten Gehirntrainer der Gesellschaft für Gehirntraining e.V. über die Funktionsweise der wichtigsten Leistungsbereiche im Gehirn zu sprechen. Sie erhalten dabei die Möglichkeit, die Arbeitsleistung des Gehirns mit einem computergestützten Programm messen zu lassen. Aufbauend auf den Messwerten wird Ihnen der Gehirntrainer dann auf Ihren Bedarf und Ihre Ansprüche ausgerichtete Übungsvorschläge machen. So erhalten Sie eine umfangreiche Beratung zu einem der wichtigsten Themen unserer Zeit. Sie erhalten diese spezielle Einzelberatung (ca. 20min) zum Sonderpreis von 3,50 € inkl. MwSt.

Eine Anmeldung in unserer Apotheke ist unbedingt erforderlich. Bei uns erhalten Sie auch weitere Informationen bei uns persönlich, telefonisch oder per Email (Kontakt).

Achtung: Die Teilnehmerzahl ist begrenzt!
TLie

April 2012 - issue of the month:
peripheral arterial occlusive disease

(Not yet translated)

5th of April 2012: Die Periphere arterielle Verschlußkrankheit (PAVK) ist eine Durchblutungsstörung der Arterien in den Beinen bzw. Armen.
Die Ursache: Verengung oder Verschluß der Gefäße, i.A. durch "Gefäßverkalkung" (Arteriosklerose).
Hauptrisikofaktor: Rauchen, daneben Bluthochdruck, Diabetes, Übergewicht u.v.m.
Es gibt 4 Stadien nach Fontaine mit typischen Kennzeichen:
(1) asymptomatische Phase, teilweise mit Schmerzen bei starker Belastung
(2) Schaufensterkrankheit "Claudicatio intermittens" - die mangelnde Sauerstoffversorgung zwingt den Patienten zum Stehenbleiben beim Laufen mit zunehmend kürzerer Gehstrecke - oft als Haltmachen vor Schaufenstern getarnt, um nichts von sich preiszugeben
(3) Ruheschmerzen, besonders nachts beim Liegen
(4) Hautschäden, schlecht heilende Wunden, offene Beine, nekrotischer Gewebeverlust, Notwendigkeit von Amputationen
Das therapeutische Hauptziel: Stoppen des Fortschreitens der Erkrankung zum frühest möglichen Zeitpunkt - mit physiotherapeutischen, medikamentösen und operativen Maßnahmen.

Lassen Sie schon bei leichten Beschwerden oder wenn Sie die beschriebenen Risikofaktoren aufweisen Ihre Arterienfunktion regelmäßig kontrollieren - z.B. mittels Dopplerdruckmessung. Sprechen Sie mit uns oder mit Ihrem Hausarzt.

Nicht verpassen: Am 16.Juni 2012 findet der 2. bundesweite Aktionstag zur PAVK statt.
Quellen / weiterführende Links:
www.verschlusssache-pavk.de
PAVK bei www.deutsche-gefaessliga.de
PAVK bei www.apotheken-umschau.de

TLie

March 2012 - issue of the month:
poisonous plant of the year
golden chain - Laburnum anagyroides

5th of March 2012: Laburnum anagyroides (tree) Appearance: Northern Mediterranean shrub or small tree up to 7m high, and in Germany frequently planted as an ornamental shrub in gardens and parks. As critically should be considered the planting near playgrounds and kindergartens.
Flowering time: April to June Ripening: Late in the autumn; pulses with flat, dark brown seeds (highest toxin content). Toxicity: All parts of the plant contain highly toxic quinolizidine alkaloids, especially Cytisine. The poisoning is similar to a severe nicotine poisoning: After possible initial central excitation, persistent vomiting, burning throat, dizziness and sweating, dilation of the pupils, tachycardia and more begin. As a result, if untreated, death may occur by respiratory paralysis or circulatory failure.
In case of poisoning: joint poisoning informations centre Erfurt (look at links and services); immediate medical treatment

Laburnum anagyroides scheme
Even dogs, cats, horses and cows can be poisoned by eating golden rain!
TLie
upper picture: de.wikipedia.org; Photograph © Andrew Dunn, 13 May 2005, http://www.andrewdunnphoto.com/



February 2012 - issue of the month:
Taking narcotic agents on travel?

(Not yet translated)

2nd of February 2012: Auch als Schmerzpatient, der mit Betäubungsmitteln behandelt wird, möchte man auf Reisen gehen und den Urlaub unbeschwert genießen. Daher sollte man sich vor der Planung der Reise über die gesetzlichen Bestimmungen zur Einfuhr von Betäubungsmitteln informieren. Grundsätzlich darf der behandelnde Arzt dem Patienten das nötige Betäubungsmittel in einer für die Reise angemessenen Menge verschreiben (Betäubungsmittel-Verschreibungsverordnung - BtMVV). Nur der Patient und keine andere Person darf diese Mengen als "Reisebedarf" aus- oder einführen (Betäubungsmittelgesetz - BtMG; Betäubungsmittel-Außenhandelsverordnung - BtMAHV). Dabei sind u.a. die nachfolgend beschriebenen Punkte zu beachten.
Wenn der Patient in Staaten des Schengener Abkommens für maximal 30 Tage reist, darf er die verschriebenen Betäubungsmittel einführen, sofern er für jedes Mittel eine vom Arzt ausgefüllte und von z.B. der obersten Landesgesundheitsbehörde beglaubigte Bescheinigung nach Artikel 75 des Schengener Durchführungsübereinkommens mit sich führt.
Steht eine Reise in ein anderes Land an, so sollte sich der Patient an den Leitfaden für Reisende vom Internationalen Suchtkontrollamt (INCB) halten. Er benötigt in jedem Falle eine mehrsprachige Bescheinigung des Arztes, auf der u.a. Einzel- und Tagesdosierungen, Wirkstoffbezeichnung und Dauer der Reise zu erkennen sind. Diese muss ebenfalls durch eine zuständige Behörde beglaubigt sein. Wiederum handelt es sich hierbei um Reisen von bis zu 30 Tagen Dauer. Da es sich bei diesen Empfehlungen nicht um international gültige Bestimmungen handelt, muss sich der Patient zusätzlich vor der Reise über die für das Zielland gültigen Gesetze informieren. Die nötigen Informationen erhält man z.B. in den jeweiligen Botschaften oder Konsulaten. Für Substitutionspatienten existieren Sonderregelungen.
Für weitergehende Fragen stehen wir Ihnen gern während unserer Öffnungszeiten zur Verfügung, damit Sie gut vorbereitet Ihren Urlaub genießen können.

Quellen / weiterführende Links:
Informationen der Bundesopiumstelle am BfArM
Bescheinigung für Schengenraum (Formular des BfArM)

SLie

January 2012 - issue of the month:
No alcohol during pregnancy and breastfeeding

action logo Praevention aus Liebe zum Kind 3rd of January 2012: Again and again the questions of how much alcohol is safe during pregnancy is risen. Since there is no reliable or scientific specification, please keep in mind:
Only the total elimination of alcohol avoids any risk to the unborn child. A part of every sip of alcohol passes through the placenta and umbilical cord directly into the body of the child. As strong poison there, alcohol harms developing nerves and organs. A large number of possible birth defects and damages are described.
Even when breastfeeding the alcohol gets into the baby through breast milk. So when breastfeeding avoid entirely on the consumption of alcohol - even in small quantities (alcoholic chocolates, "small sips" for the toast, alcoholic cough drops, etc..).
Therefore:
campaign Praevention aus Liebe zum Kind

references / helpful links:
Prävention aus Liebe zum Kind
familienplanung.de (BZgA)
kenn-dein-limit.de (BzGA)
BZgA Publication Volume 17: Alcohol during pregnancy

(BZgA = Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, i.e. Federal Centre for Health Education)

TLie

December 2011 - issue of the month:
healthy presents

(Not yet translated)

Weihnachtsmann 3rd of December 2011: Jedes Jahr eine Krawatte, ein Paar grauer Socken oder ein aufdringliches Parfüm als letzte Rettung beim Geschenkekauf für die Liebsten? Die Überraschung der Beschenkten hält sich meist in Grenzen.

Warum nicht in diesem Jahr etwas wählen, was die Gesundheit fördert und zum Wohlbefinden beiträgt? In unserer Apotheke gibt es ein breites Angebot an schönen Geschenken:

Wohltuende Tees, entspannende Bäder mit ätherischen Ölen, pflegende Duschlotionen mit erfrischendem Duft oder auch parfüm-, emulgator- und konservierungsfreie Shampoos und Cremes für Allergiker oder Menschen mit Neurodermitis.
Für Kinder eignen sich beispielsweise gesunde Vitaminsäfte, bunte Zahnbürsten oder bezaubernde Bäder.
Bei schweren Beinen auf Arbeit oder in der Freizeit helfen unauffällige, venenunterstützende Strümpfe in Modefarbe und -muster.
Einfach zu bedienende und aktuellen Qualitätsstandards entsprechende, präzise Blutdruck- und Blutzuckermessgeräte sind für viele eine gute Hilfe im Alltag. So kann man mit Ersteren das eigene sportliche Training oder die ärztliche Therapie begleiten. Computerbegeisterte finden Blutdruck- und Blutzuckermessgeräte mit USB-Anschluss, die die Übertragung auf den heimischen PC und die Darstellung der Werte (auch zur Mitnahme zum Trainer oder Arzt als Ausdruck) ermöglichen. Vor allem für Ältere sind ein leichtes Ablesen der Werte und die einfache Bedienung wichtig.
Oder wie wäre es mit einem Kirschkernkissen gegen Verspannungen im Nackenbereich?
Dies und vieles mehr halten wir für Sie bereit, damit das Weihnachtsfest im Kreise Ihrer Liebsten voller angenehmer Überraschungen steckt.

Unser Team der Paracelsus-Apotheke berät Sie gern bei der Zusammenstellung eines passenden Geschenkes. Eine Auswahl an Geschenkideen haben wir für Eilige bereits verpackt. Gern verpacken wir kostenlos für Sie bei uns gekaufte Artikel passend zum jeweiligen Anlass, z.B. an Geburtstagen, zu Weihnachten, am Valentinstag oder zu Nikolaus.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
TLie
(Wir verwenden kostenlose Bilder von Bilderkiste.de)

November 2011 - issue of the month:
hypertension - an unnoticed risk

1st of November 2011: Only few people know that when having a blood pressure of more than 140/90 mmHg, the physician should examine the cardiovascular system of his patients more closely and seek an appropriate antihypertensive therapy. This can be started with non-drug measures depending on the blood pressure level and the underlying disease. It must be borne in mind that just a little self-discipline has to be spent by the patient. So a healthy diet with adequate exercise are the fundamentals on the way to a healthy cardiovascular system. If you do not have success therewith, there are herbal medicines with eg Hawthorn leaf extracts that additionally support healthy lifestyles and protect your heart and blood vessels and prevent complications. Likewise, your doctor may prescribe prescription drugs to treat your high blood pressure. Even if you are taking medication prescribed by a doctor, you can improve the success of your therapy with a customized lifestyle and herbal preparations.
Come to us: We measure your blood pressure for only 0.50 € and advise you at our pharmacy.

Your Paracelsus-Apotheke

SLie / translation: TLie

For november we prepared a special event for you in cooperation with the company Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co. KG from Karlsruhe.

Please keep in mind and register in time:
invitation cardioscan (Not yet translated)
Am Donnerstag, den 24. November 2011 und Freitag, den 25. November 2011 finden in unserer Apotheke zwei Aktionstage zur Herzgesundheit statt. Wir informieren Sie über die Gefahren von Bluthochdruck, Herzinsuffizienz u.v.m.. Auch zeigen wir Ihnen pflanzliche Therapiemaßnahmen auf. So kann man z.B. mit standardisierten Weißdorn-Spezialextrakten eine Verbesserung der Herzleistungsfähigkeit erreichen. Sie haben die Möglichkeit, sich an diesen beiden Tagen mit einem Cardioscan® zum Aktionspreis von nur 3,50 € Informationen über Ihr Herz anzueignen. Lassen Sie Ihr Herz von ausgebildetem Personal auf Unregelmäßigkeiten überprüfen. Wir bitten um Ihre rechtzeitige verbindliche Anmeldung (direkt vor Ort während der Öffnungszeiten, per E-mail oder telefonisch), da die verfügbaren Termine knapp sind.

Herstellerinformation: CardioScan
- Herzschnelltest in 60 Sekunden mit Stressbewertung:
healthy heart CardioScan ist ein einfach zu handhabendes 1-Kanal-EGK-Gerät und dient der Früherkennung von Störungen im elektrischen Erregungsablauf des Herzens. Die CardioScan Software wandelt die vom Herz erzeugten elektrischen Signale in eine farbige, dreidimensionale Grafik, das "Herzportrait" um. Hierbei erkennt auch der medizinische Laie Veränderungen gegenüber dem "Normal" EKG. Bei möglicherweise bedenklichen Abweichungen empfiehlt das Gerät automatisch eine fachärztliche Untersuchung. Zusätzlich wird eine Bewertung der Stressbelastung durchgeführt. Der Begriff "Stress" ist ein Sammelbegriff für die Aktivität der Regulationsmechanismen des Herzens (vegetatives Nervensystem, hormonelles Steuerungssystem, zentrales Nervensystem). CardioScan misst mathematisch durch Verwendung des Algorithmus die Reaktion der Regulationsmechanismen des Herzens auf Belastung und beurteilt sie innerhalb einer Skala von 0 - 100%. Werte bis zu 35% entsprechen einer normalen, alltäglichen Belastung. Auch hier ist ein über eine längere Zeit hoher Wert ärztlich abzuklären.

SLie/TLie

October 2011 - issue of the month:
heart health

(Not yet translated)

Gesundes Herz 3rd of October 2011: Nicht nur für Ihre Lungen sondern insbesondere für Ihr Herz tun Sie etwas Gutes, indem Sie Autoabgase meiden. Forscher stellten im Zusammenhang mit dem Einatmen von Feinstaub und Autoabgasen ein erhöhtes Herzinfarktrisiko fest. Das Risiko stieg innerhalb der ersten sechs Stunden nach der Einwirkung der Gase an und war nach 72 Stunden wieder auf dem Ausgangsniveau.

Auch bei uns können Sie für Ihre Herzgesundheit Vorsorge tragen. Wir messen u.a. jederzeit im Rahmen unserer Öffnungszeiten Ihren Blutdruck und können Ihren BMI bestimmen. Im November haben wir in Zusammenarbeit mit der Firma Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co. KG aus Karlsruhe eine besondere Aktion für Sie vorbereitet (siehe Thema des Monats November 2011).

SLie/TLie

reference:
"Autoabgase erhöhen Herzinfarkt-Risiko", www. pharmazeutische-zeitung.de, doi: 10.1136/bmj.d5531, 26.09.2011.

September 2011 - issue of the month:
Bargain without the desired effect

drug counterfeiting 1st of September 2011: Late summer - traveling to foreign countries. Many vacationers are thinking not just about relaxation but like to use the opportunity stocking up with inexpensive drugs from abroad. But the short-term savings can lead to unpleasant surprises. The WHO estimates that globally about 10% of medicines are counterfeit. This means they contain no drug, too much or too little of the active ingredient or a completely different drug. A recently conducted study by the Central Laboratory of German pharmacists (Zentrallabor Deutscher Apotheker, ZL) on in the foreign acquired drugs pointed to these risks. Increasingly, lifestyle drugs like Viagra or Cialis are counterfeit. But counterfeiters do not even stop at antibiotics, cancer drugs or other essential medicines. No wonder - the production and distribution of illicit drugs is more difficult and less profitable than those of counterfeit medicine. Because only the outward appearance of those has to fit. Even if the packaging conveys a serious impression, one can not be sure about the content to be safe. Counterfeiters are only interested in earning money not in the buyer's health.

What to do?

Let us advise you extensively in your on-site pharmacy in Germany and assemble your first aid kid together with your pharmacist for the most common holiday illnesses (diarrhoea, nausea, headache, joint pain, etc.). Concerning your medication, you should store enough blisters including the package insert along with your luggage - on flights in hand luggage. It is recommended to take one-third more tablets with you than theoretically required. Avoid "hawkers", individually packaged tablets, medicines with strange designations like "gold Viagra", damaged packaging or suspicious prices.

We are pleased to give you travel advice and wish you vacations without nasty surprises.

SLie / translation: TLie

references:
1) http://www.vorsicht-faelschung.bayervital.de/
2) Astrid Kaunzinger: "Arzneimittelfälschungen - Wirkstoffgehalt Glückssache" Pharmazeutische Zeitung 2011, 34, p.20-21

August 2011 - issue of the month:
measels continues to spread

child with measels 2nd of August 2011: Probably caused by a deficiency in the level of immunity for measles in the German population there is an increase of cases of measels. Particularly youths and young adults are affected according to "Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte" (BVKJ, i.e. professional association of paediatricians). Members of this age group do not go to the doctor often and consequently are not checked in their vaccination status. The effect is enormous.
In 2011 already 800 cases were registered in Bavaria and Baden-Wuerttemberg. Also in other European countries this occationally mortal disease is spreading further. Take the opportunity of getting or refreshing the vaccination - especially during journey time. As the transmission of the measels virus is made by droplet infection, you are also on risk by holding distance to patients. About nine to eleven days after infection, first symptoms appear. Fever and headache are harbingers of the state of exanthema, which is characterized by dry cough, generalized lymph node enlargement and sometimes diarrhoea beside the typical blemishes. Despite good prognosis there are often complications, bringing severe consequential losses with them. The Permanent Vaccine Commission (Ständige Impfkommission (STIKO)) recommends a combinated vaccination against mumps, measels and rubella, that you can receive at your general practitioner. Only with a high amount of vaccinated people such life threatening diseases can be stemmed. Therewith you not only protect yourself, but also people, who cannot receive a vaccination.
Find more about vaccination recommendations and information concerning measels by STIKO.
SLie / translation: TLie

reference:
Christina Hohmann-Jeddi: Erkrankungszahlen auf Rekordniveau, Pharmazeutische Zeitung 2011, 28, p.36

July 2011 - issue of the month part 1:
UV-protection - don't forget your eyes!

sunglasses logo 1st of July 2011: Don't neglect the protection of your eyes against the damage of UV radiation. Most people think of sunscreen, but sun glasses are often left behind, at home or in the car. According to the WHO every fifth blindness is caused by sun radiation damage. Especially people that are predisposed due to macula degeneration or other medical conditions are affected. You can easily mistake the signs of an eye sun burn for allergy, because both occur in spring and summer and the symptoms are so similar, while the consequences are far more severe.
Especially childrens eyes should be protected. See that the glasses are CE qualified and do have broadband UV protection. The colour of the glasses shouldn't be too dark: This way the pupil limits the radiation, that is reaching the inner eye. You can also check the blue transmittance at your local optrician, which is a good indicator for UV protection. For the sunny days don't forget to take your sun glasses, because the eye never forgets.

SLie / translation: ChrR

reference: "Deutsche vernachlässigen UV-Schutz der Augen" PTA-Forum 7/2011 of Pharmazeutischen Zeitung 26/2011, p. 4

July 2011 - issue of the month part 2:
City BKK - one reverse after the other

Logo City BKK 1st of July 2011: A pensioner successfully sued the City BKK for the way of the charging of the Zusatzbeitrag. The institution might still be appealing against the judgement, that's why it remains without legal capacity. In case of the judgement becoming final the claim for the reimbursement of the Zusatzbeitrag is transferred to the Verband der Betriebskrankenkassen due to the insolvency of the City BKK. According to the judges the City BKK did not sufficiently inform the complainant about the right of extraordinary cancellation related to the charging of the Zusatzbeitrag ( see FAZ ). The payment that the City BKK charged since April 2010 would thus be deemed unlawful. Following the insolvency another defeat. You can only be curious about the future.
For City BKK member: Only between 1st of July and 30th of September medical practitioners are allowed to sign prescriptions at the expense of the City BKK transitionally. Therefore you should seize the time to change your compulsory health insurance fund. For voluntary insurants the same term applies for them to find a new insurance fund. Otherwise a loss of insurance protection is imminent. ( information of the City BKK, available only in german ).

SLie / translation: ChrR

references:
1) Stephanie Schersch "City BKK muss Zusatzbeiträge erstatten" Pharmazeutische Zeitung 26/2011 p. 14.
2) Joachim Jahn und Andreas Mihm "City BKK muss Zusatzbeiträge zurückzahlen" Frankfurter Allgemeine Zeitung, 27th of June 2011
3) Infotheke Nr. 32 of SAV e.V., 27th of June 2011

June 2011 - issue of the month: EHEC - not only a simple diarrhoea
(Not yet translated)

Mikroskopische Abbildung von EHEC
01.06.2011 Bakterien der Gruppe enterohämorrhagischer Escherichia coli (EHEC) sind für die aktuelle Durchfallepidemie in Deutschland verantwortlich. Bereits über 1000 Personen haben sich mit dem Keim, der zelltoxische Substanzen (Shigatoxine) produzieren kann, infiziert. Die Infektionsquelle wurde bisher noch nicht identifiziert.

Wie ist der typische Verlauf der Erkrankung?

Die Bakterien siedeln sich in den ersten drei bis vier Tagen nach oraler Aufnahme v.a. im Darm an. Die Betroffenen werden von wässrigem Durchfall, Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen geplagt. Meist erholt sich der Körper nach maximal zehn Tagen. Jedoch kann es in 10 bis 20% der Fälle zu einer Verschlimmerung der Beschwerden (Bauchkrämpfe, Blut im Stuhl) bis hin zu einem hämolytisch-urämischen Syndrom (HUS) kommen. Letzteres kann lebensbedrohliche Formen annehmen. Es kommt zur Verbreitung der zelltoxischen Substanzen im Körper, so dass u.a. die Nieren stark in Mitleidenschaft gezogen werden. Auch finden sich bei einigen Patienten neurologische Symptome wie Sprachstörungen, epileptische Anfälle oder kleine Schlaganfälle. Der aktuelle Erreger EHEC O104:H4 zeichnet sich durch besonders viele schwere Verläufe und durch - wie es scheint - eine Präferenz für Frauen aus.

Wie infiziert man sich?

Der Erreger kann in Fäkalspuren auf Lebensmitteln oder Wiederkäuern vorkommen. Ebenso wird er durch kontaminiertes Wasser beim Baden übertragen oder durch Kontakt zu bereits infizierten Personen.

Wie kann man sich schützen?

Im Vordergrund steht eine gründliche Hygiene - v.a. nach Tier- und Bodenkontakt sollten die Hände gereinigt und desinfiziert werden. Flächen sollten ebenfalls desinfiziert werden. Auch verwendete Küchengeräte (Geschirr, Besteck, Töpfe) müssen ordentlich gesäubert werden. Lebensmittel sollten mindestens zehn Minuten bei 70°C gegart werden, um die Keime abzutöten. Desweiteren wird empfohlen auf Rohmilch zu verzichten. Die Behörden warnen vor dem Verzehr roher Tomaten, Gurken und Blattsalate.

Wie sieht die Behandlung aus?

Die Therapie erfolgt nur symptomatisch, d.h. der Durchfall, das Erbrechen etc. werden behandelt. Antibiotika sind nicht angezeigt, da sie zu einer Verlängerung und Verschlimmerung der Erkrankung führen können. Experimentell wird in besonders schweren Verläufen ein Antikörper verabreicht, der jedoch nicht für HUS-Behandlungen zugelassen ist. Er führt soweit bekannt zu einem Schutz der roten Blutkörperchen und verhindert deren Zerstörung.

Sollten Sie die oben geschilderten Symptome entwickeln, suchen Sie einen Arzt auf und meiden Sie bis zur Diagnosestellung den Kontakt zu anderen Personen.

SLie

Quellen:
1) SLAK-Rundbrief 49/2011.
2) Pharmazeutische Zeitung 22 2011: S.28 und 34.



May 2011 - issue of the month: allergy.

10.05.2011 Merry month of May - a stressful time for many patients suffering from allergy. Regardless, with our advice and appropriate preparations you can also enjoy this season! Come by. We are glad to advise you.

pollen calender

Even into the late summer many patients suffer from allergy during the various flowering periods. The pollen calendar shows the typical distribution of pollen types over the summer. We are happy to advise you about medication relief opportunities in our pharmacy.

TLie

 
© 2011 - 2016 · Paracelsus-Apotheke Chemnitz
Proprietor Tobias Liebold e.K.
Carl-von-Ossietzky-Straße 161, 09127 Chemnitz
commercial register of the Chemnitz local court, extract 264 disclaimer